Schule im Museum

Am Donnerstag, 17.08.2017, wanderten die dritten Klassen zum Museum Industriekultur. Dort wurden sie von Herrn Tönnies in Empfang genommen.

Thema der Führung war die Dampfmaschine. Zuvor schauten sich die Kinder noch ein Modell des Museums an und überlegten, wozu man früher wohl eine

Dampfmaschine gebrauchen konnte! Dann ging es auch schon weiter an die beiden Dampfmaschinen des Museums. Spannend erklärte Herr Tönnies, wie eine Dampfmaschine funktioniert. Fachwörter schwirrten durch das Museum – Kolben, Zylinder, Celsius . . . – alle hörten gespannt zu. Und dann mussten auch alle arbeiten!

Wusstet ihr, dass man für ein PS 75 kg in einer Sekunde einen Meter ziehen muss? Das haben die Kinder natürlich probiert – und gemeinsam schafften sie es! Dann endlich stellte Herr Tönnies die großen Maschinen an und es rumpelte und drehte sich im Museum.

Lange Bänder wurden durch die Dampfmaschine in Bewegung gesetzt und oben konnten wir Maschinen sehen, die dadurch in Gang gebracht wurden. Zum Schluss durften wir noch unter die Erde! „Glück auf!“, erscholl es und nach einem Gang durch den Stollen ging es wieder zur Schule.

Am Freitag kam Herr Tönnies in die Schule und brachte das Modell einer Dampfmaschine mit. Er erzählte so spannende Dinge, dass auch Frau Kötter und Frau Liekam nur staunen konnten. Besonders toll war, dass die Dampfmaschine so richtig Fahrt aufnahm und sich kleine Maschinen bewegten.

Danach erklärte uns Herr Merseburger die Dampflok – eigentlich eine Dampfmaschine in groß! Ausgestattet mit Topf und kleiner Lok machte er die Funktion einer Dampflok verständlich!

Das waren zwei tolle Tage – vielen herzlichen Dank an Herrn Tönnies und Herrn Merseburger für die tollen Stunden!